Samstag, 31. Dezember 2016

#dasPrivilegZuSein


♥ Frost
♥ Abschied & Hallo
♥ Dankbarkeit
♥ Freude
♥ ehrlich sein dürfen
♥ besondere Tage im Jahr nicht alleine verbringen müssen
♥ Kaminwärme
♥ noch warmen Kartoffelsalat essen
♥ Kerzenlicht
♥ die Vorfreude auf Schnee
♥ Freunde
♥ gemeinsam singen und IHM Ehre erweisen
♥ Jesus lieben
♥ von Jesus lieben lassen
♥ Geschenke bekommen
♥ Rückblicke auf Vergangenes
♥ Traurigkeit spüren über verlorene Träume
♥ Shoppingtourchen mit der Schwester machen
♥ Klamotten anprobieren die man 'NIE IM LEBEN KAUFEN WÜRDE' und sie dann 'eigentlich gar nicht so schlecht finden'
♥ etwas selber schaffen
♥ ein gemeinsames Projekt
♥ keine Erkältung haben
♥ washi-tape
♥ begeistert sein

Donnerstag, 29. Dezember 2016



Hallo 👋 💟 🌸 

lange nichts von mir gehört und gelesen..jetzt ist das Jahr tatsächlich schon fast wieder vorbei und besonders die letzten Wochen hatten es in sich..aber jetzt bin ich hoffentlich wieder öfters hier!

Über eine Sache wollte ich unbedingt in diesem Jahr noch bloggen und hier kommt sie:



Das ☝ war mein Adventskalender in diesem Jahr - frei von Milchprodukten, Gluten, genveränderten Produkten und dabei noch völlig vegan. Es ist kein Versuch, besonders gesund oder ökologisch zu leben..dieser Adventskalender symbolisiert meine momentane Ernährungssituation. 

In einem Post, ich glaube vom Mai, habe ich über meine Krankheit geschrieben und einen kleinen Einblick gewährt, wie die Krankheit die Lebensqualität beeinflussen kann und den Alltag durcheinander wirbelt. Aufgrund dieser Krankheit ist die Wahrscheinlichkeit für Unverträglichkeit von Lebensmitteln sehr hoch. Jedoch ist eine Unverträglichkeit meistens vorhanden und so machte ich einen Test. Das Ergebnis war ernüchternd, erschreckend und ich fragte mich, wie ich all die Jahre überhaupt überleben konnte, obwohl ich so viele Dinge gegessen habe, die mein Körper nicht gut vertragen kann.
Seit diesem Tag halte ich mich strikt an die Anweisungen und ernähre mich, neben säurearmen Früchten und Gemüsesorten, nun auch glutenfrei und vegan, achte auf alle Gewürze, da es auch da viele gibt, die mein Körper nicht mag, ebenfalls bei Nüssen. 

Es ist keine leichte Aufgabe, die ich da bekommen habe. Inzwischen habe ich schon einige Sachen herausgefunden, weis einiges, was ich sicher essen darf, aber die Auswahl ist so viel eingeschränkter als zuvor. Das Einkaufen dauert ewig, weil alle Zutatenangaben abgecheckt werden müssen, nur um vier von fünf Packungen wieder enttäuscht in das Regal zurück zu legen. Dabei ist es nicht nur eine Umstellung beim Kochen, Einkaufen und im Wohlbefinden, sondern auch im Geschmack. Und das Essengehen in einem Restaurant ist eine neue Herausforderung für sich geworden.

Manchmal werden einem Aufgaben auferlegt, von denen nicht verständlich ist, warum es sie überhaupt gibt. Es ist ein Abrackern ohne scheinbares Ziel. Natürlich gibt es das Ziel, dass mein Körper sich wohlfühlt und sich erholen kann, damit er so nah an ´gesund´ herankommt, wie nur möglich. Aber ob die Krankheit jemals ganz verschwindet, bleibt ein Geheimnis

und gerade deshalb taucht manchmal die Frage auf, warum eine Krankheit so viel Macht haben kann, dass sie einem so vieles nimmt, was man liebt. Und gleichzeitig die Überraschung und auch Erleichterung, dass die Seele und das Herz immer wieder bereit sind Neues zum Lieben zu finden...


Rutscht gut in das neue Jahr ♥
eure cora ♥









Montag, 12. Dezember 2016

#dasPrivilegZuSein


♥ frische Luft atmen
♥ stricken
♥ mit lauter Musik aufräumen
♥ mitsingen
♥ wenn dir jemand einen Tee kocht
♥ zusammen sein bei Kerzenschein
♥ Klebesterne an den Fenstern
♥ Ärzte
♥ das Gefühl, wenn dir ein gutes Weihnachtsgeschenk für jemanden einfällt
♥ den Blick auf einen wunderschönen zugefrorenen Wald genießen
♥ wenn sich jemand freut, dass du da bist
♥ satt werden dürfen
♥ nach langer Zeit ein Stück Schokolade essen
♥ Besserung spüren
♥ spüren, dass jemand für dich da ist, wenn es dir nicht gut geht
♥ Lobpreiszeit am Klavier
♥ Jesus

Samstag, 8. Oktober 2016


Was Melone essen in der Badewanne und Gott in meinem/deinem Leben gemeinsam haben


Das scheint ein witziger Vergleich zu werden. Aber für mich offenbarte sich eine tiefe Erkenntnis. Bestimmt ist sie grundlegend im Leben eines Christen, dennoch wird sie leider meistens nur mit dem Kopf, anstatt mit dem Herzen verstanden.Zumindest war es bisher bei mir so...bisher!
 
Es war im Sommer. Ich kam erkältet von einer Freizeit zurück nach Hause und war zwar "gefüllt", aber dennoch auch erschöpft. Da entschied ich mich für ein wohltuendes Erkältungsbad - und ich dachte mir noch "Erkältungsbad Anfang August...das passt mal gar nicht in den Sommer, gut, dann nehme ich mir ein Stück Wassermelone mit und esse das in der Badewanne..DAS ist Sommer!"
Gesagt - getan!

Und wie ich dann so meloneessend in meinem Erkältungsbad lag, war ich auf einmal total begeistert davon, dass ich die klebrigen Finger sofort abwaschen konnte...es war ganz einfach und unbeabsichtigt passiert: Melone essen, nicht alle Tropfen auffangen können, klebrige Finger...einmal in das warme Wasser tauchen - sauber!

Wisst ihr, da hatte ich plötzlich die Erkenntnis, besser gesagt mein Herz hatte sie:
Menschen passieren Fehler, auch Sünde genannt. Mir passiert Sünde..einfach weil ich ein Mensch bin und niemals perfekt sein werde. Es ist schwer das anzunehmen, aber es ist noch ein bisschen schwieriger, anzunehmen, dass die Sünde, die mich schmutzig macht, einfach weggewaschen werden kann. Bei Gott ist es so wie mit meinen klebrigen Melonenhänden - einmal eingetaucht und es ist nicht mehr so wie es mal war. Jesus macht mich wieder sauber und rein. 
So wie die Melone klebrige Spuren auf meinen Händen hinterlässt, so hinterlässt auch Sünde ihre Spur, die immer wieder an irgendetwas "kleben" bleibt und mein Leben mit Gott stört. Ich brauche Gottes "warmes Wasser", das mich wieder ihm ähnlicher werden lässt.

...manchmal dauert es eine Weile, bis die Erkenntnis aus dem Kopf bis ins Herz rutschen kann

cora

Dienstag, 4. Oktober 2016

#dasPrivilegZuSein


♥ lernen
♥ eine Verabredung haben
♥ Blumen blühen sehen
♥ Wassermelone essen und erfrischt werden
♥ Durst stillen 
♥ eine Blume, ganz vorsichtig von Händen umarmt
♥ einen Ausflug machen
♥ nach Hause kommen
♥ Wärme
♥ Herbstfarben
♥ Sonnenschein und Kälte mit Tau
♥ etwas Neues beginnen
♥ Wegbegleiter sein
♥ Nähe spüren
♥ wenn jemand für dich da ist

Mittwoch, 31. August 2016

...bis ich dich finde#6


..ich vermiss dich so...wieder ein Sommer mehr, den ich ohne dich verbringe. Die vielen kleinen Momente, die ich nicht mit dir teilen durfte. Kleinigkeiten, die mein Leben bereichert haben und von denen ich dir gerne erzählt hätte. Wieder ein "ganz normaler Tag" vorbei, der mit dir an meiner Seite etwas besonderer gewesen wäre. Und wieder ein Gedanke mehr, den ich mit der Frage losschicke, ob es dich für mich überhaupt gibt. Du kennst meine Angst nicht, am Ende alleine zu bleiben. Da zustehen, als hätte mich niemand gefunden. Als hätte ich niemandem genügt. 

Doch, wenn es dich irgendwo da draußen gibt, dann war jede Kleinigkeit, die meinen Sommer ausgemacht hat, ein Formen und Vorbereiten von Gott und dieser "ganz normale Tag" ein weiterer Schritt in deine Richtung - näher zu dir ♥


Es kommt immer auf die Perspektive an!
cora♥
#dasPrivilegZuSein


♥ Morgenkälte
♥ die Sonne aufgehen sehen
♥ und der Himmel kurz davor
♥ arbeiten
♥ eine Massage bekommen
♥ Musik mit dem Herzen fühlen
♥ da sein
♥ den Mond am Morgenhimmel, kurz bevor die Sonne aufgeht, entdecken
♥ dem Busfahrer 'Tschüss' sagen
♥ Sicherheit
♥ Locken 
♥ ein Musical besuchen
♥ ein überwältigendes Gefühl spüren
♥ angelächelt werden 
♥ und zurücklächeln
♥ zwei Hände haben
♥ Geburtstag feiern
♥ etwas so sehr vermissen, dass es schmerzt